Ein Produkt der mobus 200px

Zeihen

Das «Zeiher Heimatblatt 2020» kommt in neuer Aufmachung daher. Foto: zVg

(sfa) Frischer, farbiger und übersichtlicher: So präsentiert sich die 45. Ausgabe des «Zeiher Heimatblatt 2020». Nicht nur die Überarbeitung des Layouts hat sich gelohnt, die Dorfchronik wartet auch wieder mit vielen spannenden Themen aus dem vergangenen Jahr auf – Coronapandemie zum Trotz. Der Verkauf erfolgt ab kommendem Samstag.

«Das Heimatblatt 2020 wird wohl dünner ausfallen», so die anfängliche Befürchtung der sechs Mitglieder der Kulturkommission, die für die Herausgabe der beliebten Dorfchronik verwantwortlich ist. Die Vereine konnten ihre Aktivitäten nur bedingt durchführen und die meisten Anlässe wurden abgesagt. Das Jahr war vom Corona-Virus geprägt. Was lag da näher, als das Thema dieses Mal in den Fokus zu rücken.
Die Kuko-Mitglieder fragten verschiedene Personen im Dorf an, ob sie einen Text darüber verfassen könnten, wie sie den Lockdown und überhaupt die Pandemie erlebt hatten. So unterschiedlich die Befragten, so unterschiedlich auch ihre Erlebnisberichte. Da wären die Pflegefachfrau, die auf der Dialysestion des Kantonspitals Aarau arbeitet, die Familien mit kleinen Kindern, schulpflichtigen Kindern und mit Teenagern, der Swiss-Pilot, das Rentner-Ehepaar oder der Vogelpark-Besitzer.

Und wie das Zeiher Heimatblatt zeigt: Trotz Corona-Pandemie fand reges Leben im Dorf statt. Die Vereine konnten auf Sparflamme trainieren, einige wagten sich sogar auf die Vereinsreise. Auch Zwerglitreff, Spielgruppe, Elterngruppe, Kindergarten und Schule waren aktiv und teilen ihre Erlebnisse mit den Lesern des Heimatblatts. Im kirchlichen Bereich waren es vor allem Erstkommunion, Firmung und Konfirmation, die dank Schutzkonzept stattfinden konnten.
Darüber hinaus berichtet das Heimatblatt unter anderem über den Wanderschäfer, der alle Jahre wieder vorbeikommt, über die neu eröffnete «Auberge Passepartout», über die liebevoll gestalteten Adventsfenster oder über den Wintereinbruch. Auch ein Blick zurück darf nicht fehlen, etwa mit den Berichten über die Festung im Zeiher Homberg, die Überbauung Hirschweid oder die Oberzeiher Kapelle. Ereignisse rund ums Jahr sind wiederum in der Chronik festgehalten. Das neue von Susi Möri gestaltete Layout macht den Lesegenuss perfekt.

Verkauf durch die Mädchenriege
Im Gegensatz zu letztem Jahr darf der Türverkauf durch die Mädchenriege heuer wieder stattfinden. Dieser erfolgt am kommenden Samstag, 8. Mai. Ab Montag, 10. Mai, ist das aktuelle «Zeiher Heimatblatt 2020» dann auch im Volg-Laden und auf der Gemeindekanzlei für 25 Franken erhältlich. Die Dorfchronik kann aber auch per Mail bei der Kulturkommission für 28 Franken (inkl. Versand) bestellt werden: (bitte genaue Adresse angeben).

Bild: Das «Zeiher Heimatblatt 2020» kommt in neuer Aufmachung daher. Foto: zVg
Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an