Ein Produkt der mobus 200px

Stein

(mb) Der Turnverein Stein begab sich auf Reisen. Die Bergturnfahrt führte in diesem Jahr ins Berner Oberland, genauer nach Adelboden, wo spektakuläre Wanderwege in wunderschöner Natur entdeckt werden konnten. Daneben blieb Zeit für etwas Action und vor allem um das Vereinsleben zu pflegen, was in den vergangenen Monaten deutlich zu kurz gekommen war.

Sobald die Tage wieder etwas kürzer werden und die Sommerferien der Vergangenheit angehören, steht die Bergturnfahrt des Turnvereins Stein auf dem Programm. Der jährlich wechselnden Reiseleitung wird von Seiten Vorstand lediglich eine Vorgabe gemacht: Das Programm muss so gestaltet werden, dass sowohl die jüngsten als auch die ältesten Mitglieder mitkommen können. Dies gelang der diesjährigen Reiseleiterin, Rebecca Rennhard, vorzüglich.

Einmal in Adelboden angekommen, folgte sogleich die Gondelfahrt auf die Engstligenalp, von wo drei Wanderrouten zur Auswahl standen. Die eine Tour führte ein paar Kilometer relativ flach rund um das Auengebiet auf der Engstligenalp, die zweite Rundwanderung war bereits mit etwas mehr Höhenmeter versehen und die dritte Tour führte via Tschingellochtighorn über den spektakulären Entschligegrat zum Chindbettipass und zurück auf die Engstligenalp, was vor allem die regelmässigen Berggänger und den einen oder anderen Turnschuhtouristen ansprach. Daneben gab es aber auch noch die vierte, inoffizielle Variante, nämlich das Geniessen des warmen Spätsommertages auf der Terrasse des Bergrestaurants. Das Endziel hatten alle Routen das gleiche und so trafen Stunde für Stunde immer mehr Mitglieder des TV Stein auf der herrlichen Sonnenterrasse des Berghotels Engstligenalp, um sich von den Strapazen des Tages zu erholen und das Zusammensein mit den Vereinskollegen zu geniessen.

Am frühen Abend machte sich die Reisegruppe schliesslich auf den Rückweg nach Adelboden, wo nach einer erfrischenden Dusche ein köstliches Nachtessen serviert wurde. Anschliessend zog der grösste Teil der Reisegruppe ins Dorf, wo man sich gemeinsam im örtlichen Pub die Nacht um die Ohren schlug und stundenlang über Gott und die Welt philosophierte.

Der Sonntag lief dann entsprechend etwas gemächlicher an. Nach dem ausgiebigen Frühstück zogen die Steiner auf die Sillerenbühl, wo nach Lust und Laune Trottinette für die kurvige Abfahrt ins Dorf bereitstanden. Die einen konnten es kaum erwarten und erkundeten sogleich das Adelbodner Trottliand, die anderen mussten sich zuerst im Restaurant von der langen Gondelfahrt erholen und genehmigten sich einen Frühschoppen und stiegen erst später aufs Trotti. Unfallfrei und nach einem Zwischenstopp im Restaurant «Aebi» erreichten alle gesund, aber vom aufkommenden Regen etwas durchnässt, das Ziel im Dorf. Dem Lärmpegel und den Geschichten folgend, hatte der Ausflug auf die zwei wackligen Räder allen sehr viel Spass bereitet. Mit dieser Erkenntnis konnte die Heimfahrt ins Fricktal zufrieden angetreten werden.

Die Bergturnfahrt 2020 war ein tolles und unvergessliches Erlebnis und tat den Mitgliedern sichtlich gut. Das Vereinsleben litt zusehends unter der Coronakrise, aber vor allem der tragische Verlust eines jungen und allseits beliebten Vereinsmitglieds erschütterte den Verein in den vergangenen Monaten in seinen Grundfesten.

Ein grosses Dankeschön geht an Reiseleiterin Rebecca, die ein abwechslungsreiches und spektakuläres Reiseprogramm auf die Beine gestellt hat und so die Latte für die kommenden Ausgaben sehr hoch gelegt hat. Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dass die Integration des ehemaligen Damenturnvereins in den TV der richtige Schritt war, dann war es die Bergturnfahrt 2020. Impressionen unter www.tvstein.ch

Fotos: zVg

Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an